Lederfaserstoff

Als Lederfaserstoff, auch Lefa genannt, bezeichnet man einen Werkstoff, der aus einer Mischung aus Chromfalzspänen, pflanzlich gegerbten Lederresten, Naturlatex, natürlichen Fetten und Gerbstoffen hergestellt wird.

Lefa wird seit langem bei der Schuhherstellung hauptsächlich für Hinterkappen, Absätze, Lauf- und Brandsohlen, sowie für sogenanntes Rahmenmaterial eingesetzt. Auch in der Lederwaren- und Möbelindustrie und in der Buchbinderei wird Lefa verwendet.

Lederfaserstoff wird häufig als Bonded leather oder Recycled leather bezeichnet. Die Verwendung dieser Begriffe wird durch die Norm EN 15987 „Leder – Terminologie – Hauptdefinitionen für den Lederhandel“ geregelt. Produkte mit weniger als 50% Lederanteil dürfen nicht als Lederfaserstoff bezeichnet werden.

Neben der traditionellen Lederbeschichtung, arbeitet HELCOR auch daran, Lefa mit Hilfe eines patentierten Zurichtverfahrens markante und unverwechselbare Oberflächen zu geben.

Eine Idee für die mittelbare Zukunft, die vor allem unter Kostenaspekten eine attraktive Alternative zu anderen Materialien darstellt.